';
side-area-logo

Adblocker – Praktische Notwendigkeit oder Innovationsbremse?

Adblock Plus Visualisierung
Adblock Plus Visualisierung

Adblocker sind kleine Erweiterungen für Browser wie Internet Explorer, Google Chrome, Firefox o.Ä., welche Werbeschaltungen auf Webseiten erkennen und einfach ausblenden. Die Werbetreibenden Webseiten können so keine Einnahmen durch die Werbung auf ihrer Webseite erzielen.

Diese Werbeblocker stehen immer häufiger in Kritik und sind schon einige Male in den Fokus der breiteren Medien geraten, da auch grosse Player der digitalen Welt, vor einigen Monaten als Beispiel “Bild.de” ihre Onlineausgabe der Boulevardzeitschrift, für Adblock-Benutzer unzugänglich machen, da sie sonst keine Werbeeinnahmen erzielen können. Gerade da liegt der Knackpunkt, viele Webseiten, Projekte und auch die meisten der Social Media setzen auf Werbung als einzige Einnahmequelle. Wenn diese versiegt, bleibt nichts anderes übrig, als die Webseite für diese Benutzer zu sperren, eine andere Einnahmequelle (Zumeist Spenden) zu suchen, oder das Projekt wird aufgrund fehlender finanzieller Ressourcen nicht mehr funktionieren und somit offline gehen.

Einige Webseiten setzen auf Platzhalter, sie erkennen wenn Werbung ausgeblendet wird durch solche Add-Ons, aber sperren die Benutzer nicht. Sie zeigen leere Felder an, in denen darum gebittet wird doch bitte eine sogenannte “Ausnahmeregelung” für ihre Seite hinzuzufügen. Die meisten Adblock Erweiterungen bieten inzwischen eine einfache und feste Möglichkeit eine ganze Seite als Ausnahme hinzuzufügen, so dass die Werbung auf dieser Seite dennoch angezeigt wird. Schliesslich stört “passive” Werbung nicht so sehr wie “aktive” (Grosse Popups die vor dem lesen des eigentlichen Inhalts geschlossen werden müssen).

Wir fassen zusammen: Adblocker können nützliche kleine Erweiterungen sein, die Ausnahmeregelungen sollten aber gezielt und grosszügig genutzt werden, denn es gibt viele Projekte, die nur die Werbung als einzigen Einnahmezweig haben und so langsam auf Eis gelegt werden. Es kann durchaus als Innovationsbremse dienen. Die Nutzung eines Adblockers ist zwar praktisch, aber tückisch für die Webseitenbetreiber.

Ich persönlich setze auf den Adblocker, da es viele Seiten gibt, die mehr Werbung bieten als den Inhalt der mich interessiert. Daher komme ich ohne kaum aus, ich bin mir aber bewusst, dass einige, vor allem kleine Projekte und Teams darauf bauen dass sie Werbung anzeigen können, ich nutze als Folge die Ausnahmeregelungen sehr oft. Gerade auch auf Plattformen wie Youtube finde ich es essentiell, da kleine Kanäle so auch Umsatz erzielen können, denn grosse Kanäle erfahren keinen so grossen Nachteil wie die kleinen, die weniger Zuschauer haben.

Zusammenfassung
Adblocker - Praktische Notwendigkeit oder Innovationsbremse?
Beitragname
Adblocker - Praktische Notwendigkeit oder Innovationsbremse?
Beschreibung
Adblocker sind praktisch und einfach zu nutzen. Aber sie haben auch grosse Folgen für die Webseitenbetreiber. Werden sie gar zur Innovationsbremse?
Autor
Empfehlen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • LinkedIN
  • Pinterest
Share